Ich möchte euch gern einen MutMachImpuls zur Schule erzählen.

Unser jüngster Sohn Julius hatte sich schon eine ganze Weile nicht mehr wohl in der Schule gefühlt. Der Druck war zu hoch und er erlebte zwei, drei wirklich unschöne Momente. Zudem erlebte er ein ziemlich respektloses Verhalten seines Klassenlehrers ihm gegenüber, was vor versammelter Mannschaft stattfand. Auch wenn sich der Lehrer bei ihm entschuldigt hatte – was er leider nicht vor der Klasse, sondern still und heimlich in einem 4-Augen-Gespräch getan hat – der Knacks war da.

Wir führten ein 8-Augen-Gespräch mit den Lehrkräften, machten ein motivatorisches Festhalten an seinen starken Fächern (siehe Foto) und unterstützten ihn beim Lernen der Vokabeln. Eine Zeitlang wähnten wir uns in dem Gefühl, wir hätten Julius geholfen. Doch leider lagen wir falsch. An manchen Tagen ging er gar nicht zur Schule, ohne das wir es gemerkt haben. Selbst der Schule fiel nicht auf, das er fehlte. Ich darf gestehen – er war da ziemlich clever. Ich danke an dieser Stelle allen Schutzengeln innigst, dass nichts passiert ist.

Nun – nach dem Julius sein Schwänzen offenbarte, haben wir sofort die Notbremse gezogen. Er wollte von der schweren Schule in eine leichtere wechseln, was innerhalb von 2 Telefonaten und 2 Anträgen in 2 Stunden geklärt war.

Da er zeitweise morgens gespuckt hat, weil er die Situation so zum Kotzen fand, bleibt er jetzt bis zu den Ferien zu Hause.

Ich bin unfassbar stolz auf unseren Sohn. Um ihn mache ich mir ebensowenig Gedanken wie bei den anderen Kids. Er hat für sich gekämpft und das wird er ein Leben lang tun, da bin ich mir sehr sicher.

Wir durften abermals sehen: Hab Mut zum Vertrauen deines Kindes – es weiß sehr wohl alleine, was gut ist. Glücklich sein ist eine Entscheidung, auch mit 12.

Bilderquelle: www.unsplash.com/jjthompson