Das ist doch ein Widerspruch in sich – glücklich streiten, oder? Nein, denn eine respektvolle Auseinandersetzung ist sehr erfrischend, egal, ob es sich dabei um deinen Partner, deine Familie, Kollegen oder sogar Freunde handelt.

Es gilt nur ein paar Regeln zu beachten:

• wenn noch zu viel Wut im Bauch ist, bitte um ein Gespräch in 5 Minuten – nutze diese Zeit, um dich räumlich abzugrenzen und herunterzukommen
• bitte ohne Publikum streiten – geht in einen anderen Raum oder hinaus
• sprich dein ungutes Gefühl an: Ich fühle mich in dieser Situation nicht wohl, weil …
• wähle bei allem weiteren die Ich-Form: Ich finde, dass …
• bleibe auf der Sachebene
• zeige Verständnis: Ja, ich kann dich verstehen …
• äußere einen Wunsch und bitte deinen Streitpartner ebenfalls darum
• make a deal – ich bin sicher, beide können gewinnen

Schließe das Streitgespräch mit einem guten Gefühl ab. Sage deinem Gegenüber, dass Liebe da ist oder Wertschätzung, Respekt, Stolz. Etwas verbindet euch und das zukünftige Miteinander fordert euch.

Falls nicht, hilft es loszulassen … zu gehen, wenn kein anderer Ausweg möglich ist.

Ich finde, das Puzzle des Lebens ist wirklich manchmal sehr überraschend – wunderbar erklärt von Martin von Barabü:

Bilderquelle: www.unplash.com/ZachGuinta